Madsen

Popkultur // Artikel vom 13.10.2008

Wenn Ende Oktober im Substage die Wände wackeln und der Schweiß von der Decke tropft, sind zur Abwechslung mal keine Schwermetaller daran schuld.

Madsen laden zum Konzert und man darf sich sicher sein, dass ihre zahlreichen textsicheren Fans die Bude wortwörtlich rocken werden. Das Konzept von Madsen geht eben seit Jahren auf.

Die Gitarren knallen so lebensbejahend ehrlich, wie man es sich von einer Mainstream-Band des Genres „Deutsch-Pop-Rock“ nur wünschen kann, die Arrangements wirken wie aus einem Holz geschnitzt und krallen sich ungefragt im Hirn fest, die Lyrics sind geradeaus und eingängig. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …