Männer, Bomben, Satelliten

Popkultur // Artikel vom 17.01.2009

Als „schlecht, aber muss man mal erlebt haben“ charakterisiert ein mehrfacher Veranstalter die Kassierer.

Auch mit ihrem aktuellen Album „Männer, Bomben, Satelliten“ bleibt klar, dass die Pubertät mit 17 nicht vorbei ist. Die Herren Wölfi, Maestro, Sonnenscheiße und Kampfgarten suhlen sich textualisch in Fäkal- und Unterleibshumor.

Musikalisch wankt der Spaßpunk zwischen Chanson, Volksmusik, Polka, Country und Schlager umher „wie ein besoffener dreibeiniger Dackel auf dem Weg zur geilen Nachbarshündin“. Für einen anderen Zustand ist die Musik aber auch nicht gedacht. Mit dabei sind Netzwerk und die Fürther Prolls. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …