Mamy Wata

Popkultur // Artikel vom 14.02.2013

Den afrikanischen Wassergeist haben sich Mamy Wata zum Namenspatron genommen.

Dahinter steckt ein Trio um Sängerin und Stimmphänomen Déa Lacaux, die scheinbar mühelos mehrere Oktaven überspringen kann.

Die treibende Mischung aus Jazz, Chanson und Blues begleitet sie außerdem mit Stammestänzen, nimmt dabei immer wieder raubtierartige Posen ein und reagiert sich in wilden Bewegungsmustern ab. Angefeuert wird das Bühnenspektakel von David Clavel (Gitarre) und Philippe Cordelier (Perkussion). -pat

Fr, 15.2., 20 Uhr, Reithalle, Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Guns n’ Roses

Popkultur // Tagestipp vom 24.06.2018

Mit noch weniger Longplayern in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ einzuziehen, das haben neben den Gunners wohl nur Nirvana vollbracht.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...