Mamy Wata

Popkultur // Artikel vom 14.02.2013

Den afrikanischen Wassergeist haben sich Mamy Wata zum Namenspatron genommen.

Dahinter steckt ein Trio um Sängerin und Stimmphänomen Déa Lacaux, die scheinbar mühelos mehrere Oktaven überspringen kann.

Die treibende Mischung aus Jazz, Chanson und Blues begleitet sie außerdem mit Stammestänzen, nimmt dabei immer wieder raubtierartige Posen ein und reagiert sich in wilden Bewegungsmustern ab. Angefeuert wird das Bühnenspektakel von David Clavel (Gitarre) und Philippe Cordelier (Perkussion). -pat

Fr, 15.2., 20 Uhr, Reithalle, Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...