Mamy Wata

Popkultur // Artikel vom 14.02.2013

Den afrikanischen Wassergeist haben sich Mamy Wata zum Namenspatron genommen.

Dahinter steckt ein Trio um Sängerin und Stimmphänomen Déa Lacaux, die scheinbar mühelos mehrere Oktaven überspringen kann.

Die treibende Mischung aus Jazz, Chanson und Blues begleitet sie außerdem mit Stammestänzen, nimmt dabei immer wieder raubtierartige Posen ein und reagiert sich in wilden Bewegungsmustern ab. Angefeuert wird das Bühnenspektakel von David Clavel (Gitarre) und Philippe Cordelier (Perkussion). -pat

Fr, 15.2., 20 Uhr, Reithalle, Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Christina Lux

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Im März veröffentlicht Christina Lux ihr neues Album „Leise Bilder“, das sie überwiegend zurück zur deutschen Sprache führt.

>   mehr lesen...




Burkini Beach

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Die letzten Jahre hat Rudi Maier markerschütternden Lärm mit seinem Indie-Punk-Duo The Dope fabriziert.

>   mehr lesen...




Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...