Mamy Wata

Popkultur // Artikel vom 14.02.2013

Den afrikanischen Wassergeist haben sich Mamy Wata zum Namenspatron genommen.

Dahinter steckt ein Trio um Sängerin und Stimmphänomen Déa Lacaux, die scheinbar mühelos mehrere Oktaven überspringen kann.

Die treibende Mischung aus Jazz, Chanson und Blues begleitet sie außerdem mit Stammestänzen, nimmt dabei immer wieder raubtierartige Posen ein und reagiert sich in wilden Bewegungsmustern ab. Angefeuert wird das Bühnenspektakel von David Clavel (Gitarre) und Philippe Cordelier (Perkussion). -pat

Fr, 15.2., 20 Uhr, Reithalle, Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.