Marlene Mortensen

Popkultur // Artikel vom 12.10.2009

Schon das Debüt-Album von Marlene Mortensen, „Paradise“ (2003), war treffsicher betitelt.

Denn genau dort, im musikalischen Garten Eden, kommt man an, wenn man den Spuren der jungen Sängerin folgt, sich ganz auf ihre Songs einlässt, ihre funkelnden Arrangements wirken lässt. Natürlich erfindet auch die Dänin die Musik nicht neu, wenn sie Jazz und Pop miteinander verwebt, doch sie spielt mit den Elementen, als wäre es das Einfachste auf der Welt.

Und sie beeindruckt auf ihren CDs mit einer ungeheuren Reife und Wandlungsfähigkeit. „Agony & Ecstasy“, das neue Studioalbum der 27-Jährigen, erscheint im September bei Stunt Records und dürfte einmal mehr für Verzückung sorgen. -er

Fr, 30.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe, Sa, 31.10., 20 Uhr, klag-Bühne, Gaggenau – präsentiert von INKA
www.jubez.de
www.malenemortensen.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.