Marsimoto

Popkultur // Artikel vom 10.12.2015

Marteria ist spätestens seit „Zum Glück in die Zukunft II“ Teil des Musik-Establishments.

Sein grünmaskierter dopedampfender Alter Ego, der so grinchy daherkommt, dass er das Cover dieser INKA-Ausgabe zieren darf, will von massenkompatiblen Hooks und poppigen Melodien nach wie vor nix wissen. Vor neun Jahren diskutierte noch halb Hip-Hop-Deutschland über den jungen Rapper aus Rostock und sein 30-Track-Debüt „Halloziehnation“.

Inzwischen ist Marsimoto, der sich bis zur hochgepitchten heliumschwangeren Micky-Maus-Stimme als Hommage an Produzent Madlib und sein Alias-Projekt Quasimoto versteht, etablierter Gollum des smarten Marten Laciny, an dessen Seite er die letzten drei Jahre nur zu Gastauftritten kam. Mit dem vor gewaltigen Drums und Bässen strotzenden vierten Album „Ring der Nebelungen“ gibt „Marsi Fuckin Moto“ auf der anstehenden „Green“-Tour endlich wieder den abendfüllenden Headliner. -pat

Do, 10.12., 20 Uhr, Maimarktclub, Mannheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Man hört es einfach.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Der Singer/Songwriter Adam Barnes aus Oxford bringt nicht nur den sympathischen Folk-Pop seines neuen zweiten Albums „Vacancy At Nasa“ mit, sondern mit Sarah Walk aus Chicago auch eine spannende Pianistin und Sängerin.