Martin Tingvall

Popkultur // Artikel vom 23.10.2015

Distanz von der Distanz – Martin Tingvall gefällt es nicht, wie sich soziale Kontakte heute (für ihn) zu oft digital und nicht mehr face-to-face abspielen.

Mit seinem Solo-Album „Distance“ will er einen warmen, ruhigen Gegenpol dazu setzen, auch zur rasanten Informationsflut unserer Tage. Er platziert die Klaviertöne bewusst, gibt ihnen Zeit, Raum und Ruhe zu wirken – genauso auch seinem Publikum, um beim Innehalten auf neue Ideen zu kommen.

Dem Norweger Edvard Grieg steht der Schwede genauso nahe wie Chick Corea, dem Jazz so nahe wie der klassischen Musik. Nach seinem Trio-Auftritt im Tempel vor zwei Jahren sorgt er nun alleine für Distanz, so undistanziert, wie es nur geht. -fd

Fr, 23.10., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.09.2019

Der Schlachthof-Musikclub hat im zweiten Halbjahr so manche Großtäter im Programm!





Popkultur // Tagestipp vom 12.09.2019

Press Club aus dem australischen Brunswick haben mit ihrem Debütalbum „Late Teens“ schon bei den „Visions“-Kollegen „die Schmetterlinge im Bauch aufgerüttelt“.





Popkultur // Tagestipp vom 04.09.2019

Das 2013 gegründete englische Trio Grade 2 lässt sich bei seinem harten, schnellen, melodiösen Punk von großen klassischen Vorbildern wie The Clash, The Jam und The Stranglers leiten.





Popkultur // Tagestipp vom 09.08.2019

Diese Jubez-„Gold Soundz“-Show kann nur in der Hacke über die Bühne gehen!





Popkultur // Tagestipp vom 06.08.2019

Das Ende 2018 erschienene „Written In Blood“ war für die Ami-Streetpunk-Institution The Casualties das erste Album nach der Trennung vom langjährigen Frontmann Jorge Herrera.