Martin Tingvall

Popkultur // Artikel vom 23.10.2015

Distanz von der Distanz – Martin Tingvall gefällt es nicht, wie sich soziale Kontakte heute (für ihn) zu oft digital und nicht mehr face-to-face abspielen.

Mit seinem Solo-Album „Distance“ will er einen warmen, ruhigen Gegenpol dazu setzen, auch zur rasanten Informationsflut unserer Tage. Er platziert die Klaviertöne bewusst, gibt ihnen Zeit, Raum und Ruhe zu wirken – genauso auch seinem Publikum, um beim Innehalten auf neue Ideen zu kommen.

Dem Norweger Edvard Grieg steht der Schwede genauso nahe wie Chick Corea, dem Jazz so nahe wie der klassischen Musik. Nach seinem Trio-Auftritt im Tempel vor zwei Jahren sorgt er nun alleine für Distanz, so undistanziert, wie es nur geht. -fd

Fr, 23.10., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Angelika Express & Juniique

Popkultur // Tagestipp vom 11.11.2017

Unverdrossen und regelmäßig live auch im Kohi lassen die Kölner Angelika Express ihren Powerpop-Punk auf die Kenner-Meute los.

>   mehr lesen...




Our Last Night

Popkultur // Tagestipp vom 05.11.2017

Groß rauskommen ganz ohne Label?

>   mehr lesen...




Abgesagt: Django 3000

Popkultur // Tagestipp vom 03.11.2017

„Bonaparty“ on?

>   mehr lesen...




Honigdieb & Columbian Neckties

Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2017

Drei Hackerei-Auftritte in einem Jahr – das macht Sir Hannes so schnell keiner nach!

>   mehr lesen...




Halloween Dudefest 2017

Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2017

Weil sich der Reformationstag zum 500. Mal jährt und zum Jubiläum einmalig als bundesweiter Feiertag begangen wird, hängt das „Halloween Dudefest“ bei seiner zweiten Ausgabe einen Tag dran.

>   mehr lesen...




Quota & Monoxside

Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2017

Heute Abend gehört das Substage-OG den Gold­städtern.

>   mehr lesen...