Masha Qrella

Popkultur // Artikel vom 15.06.2013

Masha Qrella zählte einst mit ihren frühen Berliner Postrock-Projekten wie Mina oder Contriva zur sogenannten „Wohnzimmer-Musik-Szene“ mit Namen wie Quarks oder Barbara Morgenstern, die von Gudrun Guts Berliner Label Monika vorangetrieben wurde.

Mit ihrem oft „sperrig-intimen“ Elektronik-Folkpop-Rock hat sie zwar nie so richtig vom Erfolg der neuen deutschen Flauschigkeit profitiert, dafür ist sie jetzt beim Label Morr Music unter Vertrag – und die verpflichten grundsätzlich nur Musiker, die das Zeug zum Klassiker haben. -rw

Sa, 15.6., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …