Matthias Ockert's Polytheistic Ensemble

Popkultur // Artikel vom 24.01.2014

Matthias Ockert’s Polytheistic Ensemble ist so etwas wie ein interreligöser Dialog in Konzertform.

Halb Streichquartett, halb Jazzcombo, komplettiert mit Soprangesang und Live-Visuals huldigt die Formation gleich mehreren Göttern, ob Jazz, zeitgenössische Musik oder Elektronik – und vereint sie alle auf der Bühne.

Der umjubelten Premiere des audiovisuellen Projekts im Dezember 2012 folgt nun der nächste Streich: „Reflex“. Diesmal erweitert Sensortechnik die traditionellen Instrumente und ermöglicht Interaktionen der MusikerInnen mit der Elektronik und den Visuals. Groovig, energetisch, aktuell und riskant! -fd


Fr, 24.1., 21 Uhr, ZKM-Kubus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Johanna Borchert

Popkultur // Tagestipp vom 20.01.2018

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

>   mehr lesen...




Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...