Max Giesingers neues Akustikalbum „Die Reise“

Popkultur // Artikel vom 29.06.2020

Akustuikgitarre (Foto: pexels.com)

Max Giesinger hat mit seiner Akustikplatte „Die Reise“ ein neues Album auf den Markt gebracht.

In den darauf zu hörenden Songs kehrt der leidenschaftliche Sänger zu seinen Wurzeln zurück. Anstelle von Keyboard-Sounds und Klängen von E-Gitarren begleiten Klaviermelodien und akustische Saiteninstrumente die Stücke.

Max Giesinger ist Dauergast in den deutschen Charts. Seine Songs „80 Millionen“ und „Wenn sie tanzt“ gelangten auf die vorderen Plätze und gehören mittlerweile zu den gerne gespielten Liedern der Radiosender. Den Start und die Basis seines Erfolges hatte der Sänger mit seiner Teilnahme an der Castingshow „The Voice of Germany“. Bis ins Finale der Sendung schaffte es der Musiker aus Waldbronn im Landkreis Karlsruhe. Mit seinem Lied „Dach der Welt“ konnte Giesinger erste Charterfolge verbuchen. Das darauf folgende Debütalbum „Laufen lernen“ veröffentlichte der Musiker mithilfe der Rent A Record Company und einer Crowdfunding-Kampagne in Eigenregie.

Im Fernsehen ist Giesinger als Teil der Karlsruher Popkultur seither regelmäßig zu sehen: Er war Jurymitglied in Formaten wie „The Masked Singer“ und „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“. Der Sänger ist auch als Botschafter unterwegs und engagiert sich ehrenamtlich für verschiedene Hilfsaktionen der Rundfunkanstalten SWR und SR. Seine neue Platte „Die Reise“ ist das vierte Studioalbum und eine rein akustische Neuauflage seines letzten Studioalbums, das seit Juni erhältlich ist und die Zeit bis zur Tour im Herbst 2020 überbrücken soll.

13 Songs mit bekannten Melodien im zarten Gewand

Das erschienene Akustikalbum enthält insgesamt 13 Lieder des Sängers. Klavier und Streicher begleiten die Stimme Giesingers, der bei den Aufnahmen bewusst auf Keyboard, Synthesizer und treibende E-Gitarren verzichtete. Viele Lieder wurden nach Ansicht Giesingers auf den Punkt produziert und ergeben für ihn vom Arrangement her so mehr Sinn. Der Musiker vergleicht das Album mit seiner ersten Platte „Laufen Lernen“, die ebenfalls sehr akustisch gehalten war. Das erinnert stark an die Anfänge seiner Karriere. Die aktuelle Scheibe enthält auch die bekannten Hits „Und wenn sie tanzt“ und „Auf das, was noch kommt“. Letzterer Song ist – wie auf dem Original – ein Duett mit Lotte.

Den Song „Australien“ veröffentlichte Giesinger als Vorgeschmack auf das Album. In dem Song erinnert er sich an die Zeit auf dem australischen Kontinent, als er zum ersten Mal selbstständig unterwegs war. Der Kontinent hat schon mehrere Künstler zu ihren Werken inspiriert. Das war bei Giesinger nicht anders. Mit seinem Team arrangierte der Sänger die Stücke neu und feilte zusätzlich an den Texten. Der Titel „Nie besser als jetzt“ erhielt sogar eine komplette Neubearbeitung der Lyrics.

Dass Künstler ihre Platten im reduzierten Gewand aufnehmen, ist keine Seltenheit: Die irische Gruppe The Corrs, Liedermacher Herbert Grönemeyer oder die Rockband Oasis haben ihren Songs ein Akustikalbum vermacht oder Unplugged-Versionen eingespielt. Es ist sowohl eine künstlerische Form als auch ein Kniff, um bekannte Lieder eine neue Plattform zu bieten. Vergleichbar ist dies mit der Mehrverwertung oder dem Merchandise in anderen Unterhaltungsbereichen. Z.B. das Computerspiel „Tomb Raider“, das sich rund um die Abenteuer von Lara Croft dreht. Das Game, das in den 90er Jahren erstmals veröffentlicht wurde, hat sich über die Jahrzehnte zu einem echten Franchise entwickelt. So wurden bereits drei Filme zu der bekannten Abenteurerin gedreht; ein vierter Tomb-Raider-Teil ist derzeit in Planung und soll schon nächstes Jahr erscheinen. Auch wurden die Spiele selbst für die verschiedensten Plattformen optimiert. Neben einem Smartphone-Game gibt es mittlerweile beispielsweise bei Anbietern wie Betway auch einen offiziellen Online Slot, in dem Lara Croft die Hauptrolle übernimmt und die Walzen zum Drehen bringt. Eine gute Marke will eben verkauft werden. Ähnlich gehen auch Musiker vor, wenn Alben in neuem Sound wiederveröffentlicht werden.

Songs auf der Platte harmonieren

Die Titel des neuen Akustikalbums ergänzen sich gut und ergeben ein stimmiges Gesamtbild. Jedes neu aufgelegte Lied passt zum Stil des Musikers und fügt sich harmonisch in die Platte ein. Das rein akustische Werk Giesingers wird sicher wieder ein Erfolg des mittlerweile etablierten Künstlers, obwohl kritische Stimmen nicht ausbleiben. Man darf gespannt sein, welche Songs der Platte die Charts stürmen und zu Dauerbrennern im Radio avancieren. Das Duett mit Lotte und die neuen Versionen von „80 Millionen“ und „Nie besser als jetzt“ sind eindeutige Anwärter auf die obersten Plätze, die sich schon bald als Ohrwurm und auf Playlisten festsetzen werden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.