Mono

Popkultur // Artikel vom 11.12.2012

So eine Band kann eigentlich nur aus Japan kommen.

In ihrer Fantasterei sind Mono den Trickfilmwelten des ingeniösen Hayao Miyazaki (Prinzessin Mononoke) nicht unähnlich. „For My Parents“ heißt das neue Album dieser reinen Instrumental-Band.

Takaakira „Taka“ Goto (Gitarre), Tamaki (Bass), Yasunori Takada (Drums) und Yoda (Gitarre) zeichnen ihre von japanischen Mythen inspirierten Klanglandschaften in den Farben von Mogwai oder Godspeed You! Black Emperor.

Ihre Fans heben sie in den Postrock-Olymp, für ihre Kritiker sind sie nichts anders als eine weitere Laut-leise-Band. Die einen schwärmen vom rasanten Kopfkino, die anderen sind schon längst im Sessel eingeschlafen. -mex


Mi, 12.12., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Selig

Popkultur // Artikel vom 03.02.2022

Anlässlich des 25. Debütgeburtstags kündigten die Hamburger für 2020 ein Album an, das ihre Klassiker mit Gästen wie Olli Schulz, Johannes Oerding, Philipp Poisel, Bap, Madsen, Das Pack, 17 Hippies und Benjamin von Stuckrad-Barre neu interpretiert.

Weiterlesen …


Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …