Mono

Popkultur // Artikel vom 11.12.2012

So eine Band kann eigentlich nur aus Japan kommen.

In ihrer Fantasterei sind Mono den Trickfilmwelten des ingeniösen Hayao Miyazaki (Prinzessin Mononoke) nicht unähnlich. „For My Parents“ heißt das neue Album dieser reinen Instrumental-Band.

Takaakira „Taka“ Goto (Gitarre), Tamaki (Bass), Yasunori Takada (Drums) und Yoda (Gitarre) zeichnen ihre von japanischen Mythen inspirierten Klanglandschaften in den Farben von Mogwai oder Godspeed You! Black Emperor.

Ihre Fans heben sie in den Postrock-Olymp, für ihre Kritiker sind sie nichts anders als eine weitere Laut-leise-Band. Die einen schwärmen vom rasanten Kopfkino, die anderen sind schon längst im Sessel eingeschlafen. -mex


Mi, 12.12., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.