Monster Magnet

Popkultur // Artikel vom 23.03.2016

Ihr Opus Magnum „Dopes To Infinity“ haben Dave Wyndorf und seine Spacelords ja schon mehrmals zur Gänze heruntergerockt.

Jetzt gibt’s unterm Tourmotto „Celebrating The A&M Years Live“ gleich eine ganze Werkschau, darunter zwei der wichtigsten Tonträger der Bandgeschichte.

Angefangen bei „Superjudge“ (1993) über die unverwüstlichen „Dopes To Infinity“ (1995) inklusive der MTV-Single „Negasonic Teenage Warhead“ und das erfolgreichste MM-Album „Powertrip“ (1998) bis hin zum eher semiprächtigen „God Says No“ (2000), mit dem die A&M-Label-Ära nach sieben Jahren etwas weniger rühmlich beendet wurde. Special Guest: Scorpion Child. -pat

Mi, 23.3., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Keston Cobblers’ Club

Popkultur // Artikel vom 19.09.2017

Benannt ist das Quintett um die Geschwister Matthew und Julia Lowe nach einem geigenden Schuster aus dem 18. Jahrhundert, der der Legende nach die Gäste einer Londoner Taverne so tanzwütig gemacht hat, dass ihm sein stetes Auskommen sicher war.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ella Fitzgerald

Popkultur // Artikel vom 18.09.2017

Im April wäre sie 100 Jahre alt geworden, die First Lady Of Song.

>   mehr lesen...




Nils Wülker

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Jazz und Hip-Hop tänzeln immer wieder gerne umeinander rum.

>   mehr lesen...




47 Soul

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Die beiden von mir ausgesuchten Omar-­Souleyman-Tracks „Khayen“ und „Ya Boul Habar“ vom neuen Album „From Syria With Love“ eignen sich nicht so arg zum Autofahren.

>   mehr lesen...




Psyka-Konzerte

Popkultur // Artikel vom 16.09.2017

Karlsruhes Underground-Label für psychedelischen Rock verteilt zehn Bands auf drei Dates.

>   mehr lesen...




Hemingway Lounge

Popkultur // Artikel vom 16.09.2017

Die Bar in der Weststadt ist zurück aus der Sommerpause und ebenso der Singer/Songwriter Laurie Jones (Sa, 16.9., 20 Uhr).

>   mehr lesen...