Monster Magnet

Popkultur // Artikel vom 23.03.2016

Ihr Opus Magnum „Dopes To Infinity“ haben Dave Wyndorf und seine Spacelords ja schon mehrmals zur Gänze heruntergerockt.

Jetzt gibt’s unterm Tourmotto „Celebrating The A&M Years Live“ gleich eine ganze Werkschau, darunter zwei der wichtigsten Tonträger der Bandgeschichte.

Angefangen bei „Superjudge“ (1993) über die unverwüstlichen „Dopes To Infinity“ (1995) inklusive der MTV-Single „Negasonic Teenage Warhead“ und das erfolgreichste MM-Album „Powertrip“ (1998) bis hin zum eher semiprächtigen „God Says No“ (2000), mit dem die A&M-Label-Ära nach sieben Jahren etwas weniger rühmlich beendet wurde. Special Guest: Scorpion Child. -pat

Mi, 23.3., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.09.2019

Der Schlachthof-Musikclub hat im zweiten Halbjahr so manche Großtäter im Programm!





Popkultur // Tagestipp vom 12.09.2019

Press Club aus dem australischen Brunswick haben mit ihrem Debütalbum „Late Teens“ schon bei den „Visions“-Kollegen „die Schmetterlinge im Bauch aufgerüttelt“.





Popkultur // Tagestipp vom 04.09.2019

Das 2013 gegründete englische Trio Grade 2 lässt sich bei seinem harten, schnellen, melodiösen Punk von großen klassischen Vorbildern wie The Clash, The Jam und The Stranglers leiten.





Popkultur // Tagestipp vom 09.08.2019

Diese Jubez-„Gold Soundz“-Show kann nur in der Hacke über die Bühne gehen!





Popkultur // Tagestipp vom 06.08.2019

Das Ende 2018 erschienene „Written In Blood“ war für die Ami-Streetpunk-Institution The Casualties das erste Album nach der Trennung vom langjährigen Frontmann Jorge Herrera.





Popkultur // Tagestipp vom 04.08.2019

Kurz nach der Veröffentlichung seines zweiten Albums „Permanent Way“ gibt sich der britische Singer/Songwriter Charlie Cunningham in Karlsruhe die Ehre.