Monster Magnet

Popkultur // Artikel vom 17.06.2009

Letztes Jahr auf dem „Southside“ präsentierte sich Monster Magnets Post Grunger Dave „Spacelord“ Wyndorf zum allgemeinen Entsetzen reichlich außer Form.

Der ehemalige Schlangenbeschwörer hatte sich einen mindestens 30 Kilo schweren Speckmantel umgehängt. Na ja, auch Sexsymbole werden nicht jünger – Peter Green ist ja jetzt auch nicht mehr soo fesch – und zwanzig Jahre Dauerexzess verkraftet halt auch nicht jeder.

Andererseits hatte der dünne Dave mit 17 auch noch keine vier Album-Klassiker im Kreuz und man hätte sich auf keinen Abend mit geballter Hitpower freuen können. Also: Für Fading Beauties aus den 90ern, die ihre Jugend noch mal aufleben lassen wollen, eher nichts. Aber wer auf auf heftig groovenden, verpillten LA-Spacerock steht, sollte die Show nicht verpassen. Support: Boozed. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Artikel vom 03.08.2021

Die am ersten Samstag des Monats von 14 bis 16 Uhr auf 104,8 MHz und querfunk.de gesendete und anschließend über www.mixcloud.com/inkastadtmagazin streambare Afrobeat-Show „INKA Afro Tunes“ (nächste Termine: 7.8.+4.9.) mit Helen Osayame Ruppert, Niklas Tischer und INKA-Verlagsleiter Roger Waltz ist der zweitjüngste Neuzugang auf Querfunk, dem Freien Karlsruher Mitmachradio.