Monster Magnet

Popkultur // Artikel vom 17.06.2009

Letztes Jahr auf dem „Southside“ präsentierte sich Monster Magnets Post Grunger Dave „Spacelord“ Wyndorf zum allgemeinen Entsetzen reichlich außer Form.

Der ehemalige Schlangenbeschwörer hatte sich einen mindestens 30 Kilo schweren Speckmantel umgehängt. Na ja, auch Sexsymbole werden nicht jünger – Peter Green ist ja jetzt auch nicht mehr soo fesch – und zwanzig Jahre Dauerexzess verkraftet halt auch nicht jeder.

Andererseits hatte der dünne Dave mit 17 auch noch keine vier Album-Klassiker im Kreuz und man hätte sich auf keinen Abend mit geballter Hitpower freuen können. Also: Für Fading Beauties aus den 90ern, die ihre Jugend noch mal aufleben lassen wollen, eher nichts. Aber wer auf auf heftig groovenden, verpillten LA-Spacerock steht, sollte die Show nicht verpassen. Support: Boozed. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Selig

Popkultur // Artikel vom 03.02.2022

Anlässlich des 25. Debütgeburtstags kündigten die Hamburger für 2020 ein Album an, das ihre Klassiker mit Gästen wie Olli Schulz, Johannes Oerding, Philipp Poisel, Bap, Madsen, Das Pack, 17 Hippies und Benjamin von Stuckrad-Barre neu interpretiert.

Weiterlesen …


Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …