Monster Magnet

Popkultur // Artikel vom 17.06.2009

Letztes Jahr auf dem „Southside“ präsentierte sich Monster Magnets Post Grunger Dave „Spacelord“ Wyndorf zum allgemeinen Entsetzen reichlich außer Form.

Der ehemalige Schlangenbeschwörer hatte sich einen mindestens 30 Kilo schweren Speckmantel umgehängt. Na ja, auch Sexsymbole werden nicht jünger – Peter Green ist ja jetzt auch nicht mehr soo fesch – und zwanzig Jahre Dauerexzess verkraftet halt auch nicht jeder.

Andererseits hatte der dünne Dave mit 17 auch noch keine vier Album-Klassiker im Kreuz und man hätte sich auf keinen Abend mit geballter Hitpower freuen können. Also: Für Fading Beauties aus den 90ern, die ihre Jugend noch mal aufleben lassen wollen, eher nichts. Aber wer auf auf heftig groovenden, verpillten LA-Spacerock steht, sollte die Show nicht verpassen. Support: Boozed. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.