Monster Magnet

Popkultur // Artikel vom 17.06.2009

Letztes Jahr auf dem „Southside“ präsentierte sich Monster Magnets Post Grunger Dave „Spacelord“ Wyndorf zum allgemeinen Entsetzen reichlich außer Form.

Der ehemalige Schlangenbeschwörer hatte sich einen mindestens 30 Kilo schweren Speckmantel umgehängt. Na ja, auch Sexsymbole werden nicht jünger – Peter Green ist ja jetzt auch nicht mehr soo fesch – und zwanzig Jahre Dauerexzess verkraftet halt auch nicht jeder.

Andererseits hatte der dünne Dave mit 17 auch noch keine vier Album-Klassiker im Kreuz und man hätte sich auf keinen Abend mit geballter Hitpower freuen können. Also: Für Fading Beauties aus den 90ern, die ihre Jugend noch mal aufleben lassen wollen, eher nichts. Aber wer auf auf heftig groovenden, verpillten LA-Spacerock steht, sollte die Show nicht verpassen. Support: Boozed. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.