Monsters Of Liedermaching

Popkultur // Artikel vom 18.11.2015

Sechs Mann im kollegialen Halbkreis, ebenso viele lose Mundwerke und fünf Akustikgitarren.

Die Liedermacher Rüdiger Bierhorst, der Flotte Totte, Fred Timm, Pensen, Ex-Schröders-Frontmann Burger und das gitarrenlose Monster Labörnski machen seit zwölf Jahren neben ihrem Einzelklampferdasein gemeinsame Sache.

Das „Jubiläumsalbum“ der Wandergitarren-Community gibt die Sitzpogo-Setlist quasi vor – vom „Lady In Black“-Ableger „Marzipan“ über heiteres Namenreimen und der frivolen Oralverkehrhymne „Blasenschwäche“ bis zum Punkrock-Gröhler „Tod in der Nordsee“. Den Rest richtet das Publikum.

Wir verlosen zum Konzert im Substage zweimal das handsignierte „Jubiläumsalbum“ zum Zehnjährigen. Teilnahme per E-Mail bis Mi, 18.11. an verlosung@inka-magazin.de unterm Stichwort „Sitzpogo“. Postadresse nicht vergessen! -pat

Mi, 18.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2018

Wer Lukas Kranzelbinder von seiner Arbeit mit Shake Stew und Interzone kennt, weiß um sein beachtliches kreatives Potenzial.



Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Musik ist hier sowie in allen Varianten von der Open Stage bis zur Jam geboten.





Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Ziemlich guten Pop auf Gitarrenbasis präsentieren die vier Hamburg/Berliner von Belgrad auf ihrem ersten Album „Zeitstrafe“.