Moura singt Fado

Popkultur // Artikel vom 07.04.2009

Fado ist sozusagen portugiesischer Blues.

Er greift das Wesen des Landes auf und hat doch längst die Grenzen Südeuropas hinter sich gelassen. Die Musik zelebriert „Saudade“, die süße Wehmut, die in jedem Ton des melancholischen Weltschmerzes mitschwingt und wahrscheinlich nur von den Portugiesen selbst in all den bedeutungsvollen Facetten nachgefühlt und ausgedrückt werden kann.

Ana Moura gehört zu den jungen Fado-Sängerinnen, die die Ausdrucksform behutsam in die Moderne überführen. Sie zieht mit ihrer Mischung aus Empfindsamkeit, Anmut und Hingabe eine neue Generation von Zuhörern in ihren Bann – und das sicher auch in Deutschland. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.