Moura singt Fado

Popkultur // Artikel vom 07.04.2009

Fado ist sozusagen portugiesischer Blues.

Er greift das Wesen des Landes auf und hat doch längst die Grenzen Südeuropas hinter sich gelassen. Die Musik zelebriert „Saudade“, die süße Wehmut, die in jedem Ton des melancholischen Weltschmerzes mitschwingt und wahrscheinlich nur von den Portugiesen selbst in all den bedeutungsvollen Facetten nachgefühlt und ausgedrückt werden kann.

Ana Moura gehört zu den jungen Fado-Sängerinnen, die die Ausdrucksform behutsam in die Moderne überführen. Sie zieht mit ihrer Mischung aus Empfindsamkeit, Anmut und Hingabe eine neue Generation von Zuhörern in ihren Bann – und das sicher auch in Deutschland. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.