Mr. M’s Jazz Club

Popkultur // Artikel vom 15.03.2012

Seit fünf Jahren versprüht „Mr. M’s Jazz Club“ Ballroom-Atmosphäre im Bénazetsaal.

Das feiert Ideen- und Namensgeber Marc Marshall mit einem dreitägigen Jubiläumsfestival. Den Auftakt besorgen Mezzoforte (Do, 15.3.), Islands seit über 30 Jahren aktive Funk-Fusion-Sensation, die Anfang der 80er mit „Garden Party“ die Charts nahmen. Zur Nummer eins in der US-Jazz-Bestenliste gebracht hat es Sängerin Jane Monheit (Fr, 16.3.) mit ihrem 2004er Release „Taking A Chance On Love“.

Die auch im Kollegenkreis hochverehrte 34-Jährige steht seither im Ruf, die kommenden Dekaden entscheidend mitzuprägen, und abgesehen davon besticht sie auch mit ihren romantischen Interpretationen großer Songs. Abschließend tritt Marshall selbst in Aktion und bittet dazu seine All Stars Judy Niemack, Jeff Cascaro und Torsten Goods zum „Jubilee Jazz Jam“ (Sa, 17.3.).

Arrangiert wird diese ganz spezielle „Mr. M’s Special Night“-Ausgabe von den Szenegrößen Frank Lauber (Saxofon) und Christian von Kaphengst (Bass), die mit Henrik Soll (Piano), Hans Dekker (Schlagzeug) und Bruno H.M. Müller (Gitarre) eine Begleitband bilden. -pat

Do-Sa, 15.-17.3., 19 Uhr, Kurhaus, Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.