Mr. M’s Jazz Club

Popkultur // Artikel vom 15.03.2012

Seit fünf Jahren versprüht „Mr. M’s Jazz Club“ Ballroom-Atmosphäre im Bénazetsaal.

Das feiert Ideen- und Namensgeber Marc Marshall mit einem dreitägigen Jubiläumsfestival. Den Auftakt besorgen Mezzoforte (Do, 15.3.), Islands seit über 30 Jahren aktive Funk-Fusion-Sensation, die Anfang der 80er mit „Garden Party“ die Charts nahmen. Zur Nummer eins in der US-Jazz-Bestenliste gebracht hat es Sängerin Jane Monheit (Fr, 16.3.) mit ihrem 2004er Release „Taking A Chance On Love“.

Die auch im Kollegenkreis hochverehrte 34-Jährige steht seither im Ruf, die kommenden Dekaden entscheidend mitzuprägen, und abgesehen davon besticht sie auch mit ihren romantischen Interpretationen großer Songs. Abschließend tritt Marshall selbst in Aktion und bittet dazu seine All Stars Judy Niemack, Jeff Cascaro und Torsten Goods zum „Jubilee Jazz Jam“ (Sa, 17.3.).

Arrangiert wird diese ganz spezielle „Mr. M’s Special Night“-Ausgabe von den Szenegrößen Frank Lauber (Saxofon) und Christian von Kaphengst (Bass), die mit Henrik Soll (Piano), Hans Dekker (Schlagzeug) und Bruno H.M. Müller (Gitarre) eine Begleitband bilden. -pat

Do-Sa, 15.-17.3., 19 Uhr, Kurhaus, Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.