Mr. M’s Jazz Club

Popkultur // Artikel vom 14.03.2013

Marc Marshall, Ideen- und Namensgeber des Festivals, begrüßt zum sechsten Mal Weltstars des Jazz in Baden-Baden.

Zwei Tage nach seinem 85. Geburtstag lässt sich Musikerlegende Paul Kuhn (Do, 14.3.) bei „Mr. M’s Jazz Club“ feiern – mit einer Band aus Genregrößen wie Ack van Rooyen, Peter Weniger, Jiggs Whigham, dem Deutschen Filmorchester Babelsberg und Sängerin Roberta Gambarini an seiner Seite.

Als Solisten, Bandleader und Produzenten herumgekommen sind auch die Mitglieder des Ensembles Café du Sport (Fr, 15.3.), deren Gäste nicht minder klingende Namen haben: Sängerin Kim Sanders, Trompeter Joo Kraus und Flötist Michael Heupel.

Am Finalabend versammeln sich dann „Mr. M’s All Stars“ (Sa, 16.3.) zur Jam-Session. Die Protagonisten: Fola Dada (Gesang), Jeff Cascaro (Gesang) und Peter „Fesperanto“ Fessler (Gesang/Gitarre). Heimlicher Star ist aber Mr. M’s Jazz Club Band bestehend aus Christian von Kaphengst (Bass), Bruno Müller (Gitarre), Hendrik Soll (Piano), Hans Dekker (Schlagzeug) und Frank Lauber (Saxofon). -pat

Do-Sa, 14.-16.3., jeweils 20 Uhr, Kurhaus, Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.