Mr. M’s Jazz Club

Popkultur // Artikel vom 17.03.2016

Kein mysteriöser Big Boss irgendeines Superhelden ist er.

Hinter Mr. M verbirgt sich der Sänger Marc Marshall, und der lädt auch in diesem Jahr wieder in seinen ganz persönlichen „Jazz Club“. Hier führt er Künstler zusammen, die noch nie gemeinsam auf der Bühne gestanden haben. Nils Landgren, die schwedische Institution an der Posaune, findet sich in Gesellschaft von Peter Weniger (Saxofon), Sebastian Studnitzky (Klavier, Trompete), Christian von Kaphengst (Bass) und dem Drummer Robert Mehmet Sinan Ikiz wieder und ist auch nach dem Grammy für sein Lebenswerk noch weit vom Einrosten entfernt (Do, 17.3.).

Der Freitag gehört den Familien: Klarinettist Rolf Kühn trifft seinen Bruder Joachim am Flügel und die gerade 80 gewordene Piano-Legende Wolfgang Dauner tut sich mit Sohnemann Florian am Schlagzeug zusammen (18.3.).

Zum krönenden Abschluss finden sich am Sa, 19.3. Mr. M’s All Stars zusammen, eine neunköpfige Truppe unter der Leitung von Saxofonist Frank Lauber, bei der in diesem Jahr die Sängerin Lucia Cadotsch und Simon Oslender an der Hammond-Orgel debütieren und auch Mr. M selbst zum Einsatz kommen wird. Alle drei Abende folgen derselben Dramaturgie: Ab 19 Uhr untermalt das Duo Bassface eine À-la-carte-Bewirtung, bis die Main-Acts um 20 Uhr loslegen. -fd

Do-Sa, 17.-19.3., Kurhaus Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.