Mr. M’s Jazz Club

Popkultur // Artikel vom 17.03.2016

Kein mysteriöser Big Boss irgendeines Superhelden ist er.

Hinter Mr. M verbirgt sich der Sänger Marc Marshall, und der lädt auch in diesem Jahr wieder in seinen ganz persönlichen „Jazz Club“. Hier führt er Künstler zusammen, die noch nie gemeinsam auf der Bühne gestanden haben. Nils Landgren, die schwedische Institution an der Posaune, findet sich in Gesellschaft von Peter Weniger (Saxofon), Sebastian Studnitzky (Klavier, Trompete), Christian von Kaphengst (Bass) und dem Drummer Robert Mehmet Sinan Ikiz wieder und ist auch nach dem Grammy für sein Lebenswerk noch weit vom Einrosten entfernt (Do, 17.3.).

Der Freitag gehört den Familien: Klarinettist Rolf Kühn trifft seinen Bruder Joachim am Flügel und die gerade 80 gewordene Piano-Legende Wolfgang Dauner tut sich mit Sohnemann Florian am Schlagzeug zusammen (18.3.).

Zum krönenden Abschluss finden sich am Sa, 19.3. Mr. M’s All Stars zusammen, eine neunköpfige Truppe unter der Leitung von Saxofonist Frank Lauber, bei der in diesem Jahr die Sängerin Lucia Cadotsch und Simon Oslender an der Hammond-Orgel debütieren und auch Mr. M selbst zum Einsatz kommen wird. Alle drei Abende folgen derselben Dramaturgie: Ab 19 Uhr untermalt das Duo Bassface eine À-la-carte-Bewirtung, bis die Main-Acts um 20 Uhr loslegen. -fd

Do-Sa, 17.-19.3., Kurhaus Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL