Oldtime Jazz Festival 2016

Popkultur // Artikel vom 18.08.2016

Man wähnte sich beinahe in Tennessee oder New Orleans – wäre da nicht die Kulisse des Speyerer Rathauses, die eines Besseren belehrt.

Im August wehen Südstaaten-Winde über den Oberrhein, die wohlbekannte wie frische Töne transportieren. Das Oldtime Jazz Festival Speyer lädt zu fünf Sessions zwischen Tradition und Gegenwart: Mit den achtköpfigen Marshall Cooper startet das Festival, und vereint dabei gleich zu Beginn Rhythm’n’Blues, Filmmusik, Bombastrock und Turntable-Akrobatik (Do, 18.8., 19.30 Uhr).

Tags drauf tauchen Joe Wulf & The Gentlemen of Swing tief in die 1930er und 40er ein, als die Bands von Louis Armstrong, Duke Ellington und Bob Crosby ihre Hochzeit hatten. Die begnadeten Improvisateure um Trompeter Wulf transportieren den Geist dieser Zeit ins Jetzt (Fr, 19.8., 19.30 Uhr). Die Chess Jazz Five – fünf Musiker aus südlichen deutschen Gefilden – heizen am Samstag (20.8., 11.30 Uhr) mit Süd-Sounds von Dixieland bis Balkan ein, bevor das Premier Swingtett Tonfilmschlager der 20er und 30er wie Jazzsongs interpretiert – Berliner Schnauze und Conférencen im Großstadtjargon als Zwischeneinlage inklusive (19.30 Uhr).

Zum Abschluss fräsen sich die Red Hot Hottentots durch ihr Repertoire aus Bebop und Hot Jazz, New-Orleans-Klassikern und Swing-Evergreens (So, 21.8., 11.30 Uhr). Für Gaumenschmaus das ganze Festival über sorgen Gunter Braun und Team vom Restaurant Ratskeller. -fd

Do-So, 18.-21.8., Rathausinnenhof, Speyer

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Bei diesem Mix verschlägt’s einem doch glatt die Sprache!