Olli Schulz

Popkultur // Artikel vom 19.11.2012

Sein halbautobiografisches Buch „Horseworld – Rock’n’Roll verzeiht dir nichts“ lässt immer noch auf sich warten.

Aber der Realromantiker hat auch so auf der Bühne genügend Geschichten zu erzählen. Zum Beispiel, was er letzte Woche bei „Neo Paradise“ in seiner Rubrik „Erotik aus Deutschland“ getrieben hat.

Und dann macht Showman Olli Schulz ja auch noch Musik: Seine zweite Soloplatte „SOS – Save Olli Schulz“ (Trocadero/Indigo) klingt etwas zurückgenommener als der überproduzierte Vorgänger „Es brennt so schön“ und erinnert mit seinem wunderbar wahren Opener „Wenn es gut ist“, mitgeschnittenen Spontanlachern, der Fußballhymne „Spielerfrau“, Autotune-Spielereien („Ich kenn‘ da ein“) und anderen kleinen Albernheiten wieder mehr an die alten Zeiten mit Ex-Partner Max Schröder alias der Hund Marie.

Dabei ist der zwischen Irr- („Halt die Fresse krieg’n Kind“) und Trübsinn („Koks & Nutten“) changierende Songwriter einmal mehr dann am allerbesten, wenn er den traurigen Clown mimt.

INKA verlost zwei Tickets fürs Konzert kommenden Montag im Tollhaus. Teilnahme per E-Mail an verlosung@inka-magazin.de bis So, 18.11. unterm Stichwort „Save Olli Schulz“. -pat

Mo, 19.11., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe; Sa, 24.11., 21 Uhr, Alte Seilerei, Mannheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.