Ora Cogan & Amélia Albers

Popkultur // Artikel vom 02.05.2010

Dieses Konzert kann man guten Gewissens unter dem Oberbegriff „starke Frauenstimmen“ zusammenfassen.

Ora Cogan ist zu gleichen Teilen Arbeitstier und Liebling der Independent-Szene. Es vergeht kein Tag, an dem die Kanadierin nicht wahlweise an einer neue Scheibe voller kantiger, hintergründiger Kompositionen werkelt, bei Songs ihrer Kollegen mitwirkt oder auf der Bühne steht.

Die Singer-Songwriterin stellt „The Quarry“ (Isolated Now Waves/Borne Recordings) live vor. Eine Spur fragiler und introspektiver, aber genauso reizvoll ist die deutsch-französische Songpoesie von Amélia Albers. Ihr Programm „Jahreszeiten meiner Seele – Saisons de mon âme“ dürfte noch lange nach dem Konzert nachklingen. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.