Ozma & Elena Duni

Popkultur // Artikel vom 17.10.2013

Zwei Konzerte prägen im Oktober und November das Programm des Relais Culturel im elsässischen Wissembourg.

Am 17.10. untermalt die Gruppe Ozma eine Fotoausstellung mit Musik. Ihr Projekt „1914-1918 – D’autres regards“ arbeitet die Geschehnisse des Ersten Weltkriegs auf und erweckt ein Stück tragischer Geschichte nach 100 Jahren eindrucksvoll zum Leben. Das Quartett, dessen Werke sich vor allem aus Jazz, Groove und Funk speisen, haucht den Fotos von einst neuen Atem ein und sorgt so dafür, dass der Besucher die Vergangenheit besser begreifen kann.

Ebenfalls jazzig geht es am 14.11. zu: Dann nämlich kommt die in Albanien geborene Sängerin Elena Duni mit ihren Musikern ins Relais Culturel. Im Gepäck hat sie neben ihrer klaren, kraftvollen Stimme auch Noten, die in ungeahnte Höhen oder Tiefen verschwinden, Folkloreballaden und neue alte Klagelieder – kurz: eine Menge slawischen Blues, angereichert mit Swing- und Jazzelementen. Beide Konzerte beginnen um 20.30 Uhr. -sab

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.