P8

Popkultur // Artikel vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

Am Sa, 18.11. ab 21 Uhr gibt’s Hardcore mit Younger Us aus Stuttgart und Varan aus Merseburg, dazu Emopunk von Elmar aus Dresden. Am Do, 23.11. bekommen die Züricher Postpunks Lyvten Support der Lokalhelden Messed aus Landau.

Nach dem Madness Meeting (Drum’n’Bass) am Fr, 24.11. ab 22 Uhr folgt am Sa, 25.11. ab 22 Uhr die letzte We-Dub-You-Session des Jahres mit dem Produzenten T-Jah aus Chemnitz: In seinen Livesets mixt er im klassischen Stil Versionen von eigenen Riddims, Kollabos mit anderen Künstlern oder Remixe über acht Kanäle auf vier Sends. T-Jah betreibt seit über zehn Jahren die Radiosendung Dubwiseradio und ist Teil des „Bass come save me“-Kollektivs.

Am Sa, 2.12. kommen dann mit Wet Spinach (Heavy Rock) und The Devil’s Rejects (Punkrock) zwei Bands aus Linz in die Nordstadt; ebenfalls ein Konzertdoppel spielen am 7.12. Gaffa Ghandi (Dresden, Funk) und die Noise-Metaller Morkobot aus Italien sowie Ein gutes Pferd (Berlin, Punk) und Dead Koys (Dortmund, Emo/Hardcore) am Sa, 9.12. ab 20 Uhr. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.