P8

Popkultur // Artikel vom 21.04.2018

Die „K-Gruppe ist ja ein bisschen tot, aber manchmal machen wir Ausnahmen“.

Wer wissen möchte, was zwischen 2006 und dem eben erst verklungenen „Hildegard von Bingen Drinking“-Date so alles an Bands über die Karlsruher Alternativbühnen gegangen ist, hört bei der „Großen Retrospektive aus der Dose“ (Sa, 21.4.) rein; außerdem verrührt der Kandiszucker-„Weltschall IV“ wieder elektronische Tanzmusik von Goa über Psytrance und Acid bis Techno.

Live zur Sache geht’s dafür beim „Konzert Nr. 3“ (Fr, 27.4.) des linken Skinhead-Kollektivs Rash mit Helmut Cool, Defenders Of The Universe, Ape Me und King Chantal, dem Duisburger Post-Rock/-Metal-Doppel Kokomo und Magma Waves (Sa, 5.5.) sowie den LP-Release-Partys der beiden Karlsruher Witchfucker (Sa, 28.4./Doom) und Hester (Mo, 30.4./Post-Hardcore). Beginn je 21 Uhr. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.