Pat Appleton

Popkultur // Artikel vom 12.10.2018

Pat Appleton, Sängerin mit deutsch-liberianischen Wurzeln und die Stimme von De-Phazz, präsentiert ihr neues, drittes Jazz-Soloalbum „A Higher Desire“.

Zwölf englischsprachige Songs entstanden mit ihrem Berliner Jazz-Quintett um Sebastian Weiß, dessen Kompositionen und Arrangements ein wenig an Burt Bacharach und den Polit-Jazz der 70er Jahre erinnern.

Jazz ohne Groove ist bei Pat Appleton natürlich undenkbar. Aber sie zeigt hier auch, dass sie nicht nur gute und auch mal unbequemere Texte schreiben kann, sondern auch, was für eine tolle leise, aber auch stimmgewaltige Sängerin sie ist. -rw

Fr, 12.10., 20 Uhr, Kurhaus Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.