Patty Moon

Popkultur // Artikel vom 23.01.2010

Die Reaktionen auf Patty Moon sind selten rational.

Zu sehr spricht ihre Musik die Gefühlsebene an, die sie nahezu magisch mit ihrer klaren, zerbrechlichen Stimme umkreist, während warme, vielschichtige, teils kammermusikalische Arrangements durch eine betörende Traumwelt fließen.

Auf „Dream Up“ setzt sie den Weg, den sie bereits auf den Vorgängeralben eingeschlagen hatte, konsequent fort, auch wenn sie nun weniger elektronisches Flirren und mehr akustisch-instrumentale Vielschichtigkeit an den Tag legt.

Einen „emotionalen Drahtseilakt“ nannte man das schon, da sie dabei auch ihre eigene Verletzlichkeit offenlegt. Mutig… und unbedingt hörenswert! -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.