Pennywise

Popkultur // Artikel vom 29.08.2016

Seit der Rückkehr von Frontmann Jim Lindberg 2012 spielt die Skatepunk-Legende mit Gitarrist Fletcher Dragge und Drummer Byron McMackin wieder in der Quasi-Original-Besetzung.

Zwei Jahre danach gab’s ein „neues“ Album, das mit seinen flotten Punk-Riffs und dem melodischen Gesang nicht ohne Grund klingt wie frisch von anno ’88: „Yesterdays“ ist eine Sammlung unveröffentlichter Songs, die teils noch vom 1996 gestorbenen Bassisten Jason Matthew Thirsk geschrieben wurden, auf den die nach dem diabolischen Clown aus Stephen Kings 2017 zur Neuverfilmung anstehenden „Es“ benannten Pennywise am Ende eines jeden Gigs ihre „Bro Hymn“ anstimmen.

Support kommt von den Punk, Hardcore und Metal mixenden Strung Out und den wiedervereinten Pforzheimer Trompetenpunkern Yakuzi. -pat

Mo, 29.8., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …




Verschoben: Uwe X Kevin Meets The Shitty Bananas Festival

Popkultur // Artikel vom 28.01.2022

Eine Quadriga junger Punk-Bands aus dem Südwesten rottet sich zu diesem „Local-Punk-Understatement-Festival“ zusammen.

Weiterlesen …


Trixie And The Trainwrecks

Popkultur // Artikel vom 28.01.2022

Reverend Beat-Man ist erklärter Fan der in San Francisco geborenen und seit ihrem 18. Lebensjahr in Berlin ansässigen Trixie Trainwreck und hat sie folgerichtig samt No Man Band auf seinem Label Voodoo Rhythm untergebracht.

Weiterlesen …