Pennywise

Popkultur // Artikel vom 29.08.2016

Seit der Rückkehr von Frontmann Jim Lindberg 2012 spielt die Skatepunk-Legende mit Gitarrist Fletcher Dragge und Drummer Byron McMackin wieder in der Quasi-Original-Besetzung.

Zwei Jahre danach gab’s ein „neues“ Album, das mit seinen flotten Punk-Riffs und dem melodischen Gesang nicht ohne Grund klingt wie frisch von anno ’88: „Yesterdays“ ist eine Sammlung unveröffentlichter Songs, die teils noch vom 1996 gestorbenen Bassisten Jason Matthew Thirsk geschrieben wurden, auf den die nach dem diabolischen Clown aus Stephen Kings 2017 zur Neuverfilmung anstehenden „Es“ benannten Pennywise am Ende eines jeden Gigs ihre „Bro Hymn“ anstimmen.

Support kommt von den Punk, Hardcore und Metal mixenden Strung Out und den wiedervereinten Pforzheimer Trompetenpunkern Yakuzi. -pat

Mo, 29.8., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...