Pennywise

Popkultur // Artikel vom 29.08.2016

Seit der Rückkehr von Frontmann Jim Lindberg 2012 spielt die Skatepunk-Legende mit Gitarrist Fletcher Dragge und Drummer Byron McMackin wieder in der Quasi-Original-Besetzung.

Zwei Jahre danach gab’s ein „neues“ Album, das mit seinen flotten Punk-Riffs und dem melodischen Gesang nicht ohne Grund klingt wie frisch von anno ’88: „Yesterdays“ ist eine Sammlung unveröffentlichter Songs, die teils noch vom 1996 gestorbenen Bassisten Jason Matthew Thirsk geschrieben wurden, auf den die nach dem diabolischen Clown aus Stephen Kings 2017 zur Neuverfilmung anstehenden „Es“ benannten Pennywise am Ende eines jeden Gigs ihre „Bro Hymn“ anstimmen.

Support kommt von den Punk, Hardcore und Metal mixenden Strung Out und den wiedervereinten Pforzheimer Trompetenpunkern Yakuzi. -pat

Mo, 29.8., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.