Peter Piek & Bernhard Eder

Popkultur // Artikel vom 29.03.2012

Songwriter und Maler Peter Piek reichert seine Malerei mit Musik an.

Dabei entstehen neben großformatigen Arbeiten in Öl auch malerische Songs, die er am Klavier, auf der akustischen wie elektrischen Gitarre oder am Schlagzeug vorträgt, wenn der auch als Autor aktive nicht grade eine Episode aus seinen Art-Fiction-Romanen liest.

Nicht minder multitalentiert ist der Wiener Singer/Songwriter Bernhard Eder, dessen melancholisch-zerbrechliche Ader sich auf seinem dritten Album „To Disappear Doesn’t Mean To Run Away“ (Tron Records) in einer Instrumentenvielfalt von der Trompete, über Streicherarrangements und Slide-Guitar bis zur Ukulele ausdrückt. -pat


Do, 29.3., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.