Peter Piek & Bernhard Eder

Popkultur // Artikel vom 29.03.2012

Songwriter und Maler Peter Piek reichert seine Malerei mit Musik an.

Dabei entstehen neben großformatigen Arbeiten in Öl auch malerische Songs, die er am Klavier, auf der akustischen wie elektrischen Gitarre oder am Schlagzeug vorträgt, wenn der auch als Autor aktive nicht grade eine Episode aus seinen Art-Fiction-Romanen liest.

Nicht minder multitalentiert ist der Wiener Singer/Songwriter Bernhard Eder, dessen melancholisch-zerbrechliche Ader sich auf seinem dritten Album „To Disappear Doesn’t Mean To Run Away“ (Tron Records) in einer Instrumentenvielfalt von der Trompete, über Streicherarrangements und Slide-Guitar bis zur Ukulele ausdrückt. -pat


Do, 29.3., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Laut & Leise“-Festival 2018

Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.

>   mehr lesen...




Ausblick: Kulturzentrum Tempel

Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.

>   mehr lesen...




Gogol Bordello

Popkultur // Tagestipp vom 25.07.2018

Ihr „ukrainisches Zigeuner-Punk-Cabaret“ kombiniert seit 1999 Einflüsse osteuropäischer Roma-Folklore mit Rock-Elementen.

>   mehr lesen...




The Atomic Bitchwax & The Real McKenzies

Popkultur // Tagestipp vom 23.07.2018

Aus zwei Dritteln Monster Magnet besteht dieses „Super Stoner Rock“-Trio.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 21.07.2018

Auf internationalen Hardcore getrimmt ist das P8 den Sommer über.

>   mehr lesen...




MDC & Dr. Know

Popkultur // Tagestipp vom 21.07.2018

Wofür MDC steht?

>   mehr lesen...