Phew & Stefan Schneider

Popkultur // Artikel vom 08.10.2017

1981 suchte die japanische Art-Punk-Sängerin Phew das legendäre Studio Conny Planks auf, um unter Mitwirken der Can-­Musiker Holger Czukay und Jaki Liebezeit ihr erstes Solo-Album einzuspielen.

Auch Chrislo Haas von DAF zückte einst sein Saxofon für Phew die sich auf ihrem neuen Album „Light Sleep“ dem Vintage-Sound-Universum hingibt. Bei so vielen Rheinland-Referenzen ist Stefan Schneider ein denkbar guter Komplementär-Act.

Bekannt als Teil der Elektronik-Not-Rock-Bands Kreidler und To Rococo Rot hat auch der Düsseldorfer einen neuen Longplayer im Köcher, den er 2018 auf seinem neuen Label TAL preisgeben wird. -fd

So, 8.10., 20 Uhr, ZKM-Kubus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.09.2019

Der Schlachthof-Musikclub hat im zweiten Halbjahr so manche Großtäter im Programm!





Popkultur // Tagestipp vom 12.09.2019

Press Club aus dem australischen Brunswick haben mit ihrem Debütalbum „Late Teens“ schon bei den „Visions“-Kollegen „die Schmetterlinge im Bauch aufgerüttelt“.





Popkultur // Tagestipp vom 04.09.2019

Das 2013 gegründete englische Trio Grade 2 lässt sich bei seinem harten, schnellen, melodiösen Punk von großen klassischen Vorbildern wie The Clash, The Jam und The Stranglers leiten.





Popkultur // Tagestipp vom 09.08.2019

Diese Jubez-„Gold Soundz“-Show kann nur in der Hacke über die Bühne gehen!





Popkultur // Tagestipp vom 06.08.2019

Das Ende 2018 erschienene „Written In Blood“ war für die Ami-Streetpunk-Institution The Casualties das erste Album nach der Trennung vom langjährigen Frontmann Jorge Herrera.