Phew & Stefan Schneider

Popkultur // Artikel vom 08.10.2017

1981 suchte die japanische Art-Punk-Sängerin Phew das legendäre Studio Conny Planks auf, um unter Mitwirken der Can-­Musiker Holger Czukay und Jaki Liebezeit ihr erstes Solo-Album einzuspielen.

Auch Chrislo Haas von DAF zückte einst sein Saxofon für Phew die sich auf ihrem neuen Album „Light Sleep“ dem Vintage-Sound-Universum hingibt. Bei so vielen Rheinland-Referenzen ist Stefan Schneider ein denkbar guter Komplementär-Act.

Bekannt als Teil der Elektronik-Not-Rock-Bands Kreidler und To Rococo Rot hat auch der Düsseldorfer einen neuen Longplayer im Köcher, den er 2018 auf seinem neuen Label TAL preisgeben wird. -fd

So, 8.10., 20 Uhr, ZKM-Kubus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Viagra Boys

Popkultur // Artikel vom 08.12.2022

Ihr Post-Punk-Hit „Sports“ ließ die Stockholmer 2018 steilgehen.

Weiterlesen …


P8

Popkultur // Artikel vom 03.06.2022

Zwei Bands aus Frankreich spielen im neuen P8.

Weiterlesen …




Dudu Tassa & The Kuwaitis

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Dudu Tassa steht für Iraq’n’Roll.

Weiterlesen …




Delta Sleep

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Hier kommt die UK-Sensation in Sachen Indie-Math-Pop!

Weiterlesen …




Beatsteaks

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Mit dem All-Time-Triumvirat „Hello Joe“, „Hand In Hand“ und „I Don’t Care As Long As You Sing“ markiert „Smack Smash“ 2004 den großen Durchbruch der fünf Berliner, die sich heute so ziemlich alles nachsagen lassen – außer Punkrock zu machen.

Weiterlesen …




Proberaum-Notstand in Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 31.05.2022

Das Popnetz hat in Koop mit der IG MusikerInnen und dem Verein Bandprojekt Karlsruhe den „Proberaum-Notstand“ ausgerufen.

Weiterlesen …