Philipp Boa & The Voodooclub

Popkultur // Artikel vom 28.09.2007

Mit Pia Lund schuf Philipp Boa in den 80ern mit Alben wie "Philister" oder "Aristocracie" einen bis heute einzigartig originären Avantgarde-Pop-Sound, der ihn eigentlich zu dem deutschen Popstar hätte machen können.

Wenn Boa denn gewollt hätte. Auf seiner neuen CD "Faking To Blend In" (Motormusic) ist Pia Lund zurück – und auch Boa: Die CD knüpft scheinbar nahtlos an seine vor Melodien und Breaks strotzenden frühen Alben an. Zuständig für den fantastischen Sound ist Producer Tobias Siebert, der als Multiinstrumentalist auch gleich selbst einen Gutteil des Albums eingespielt hat: Siebert, besser bekannt durch seine Bands Delbo und die tollen klez.e, setzt klar auf Rhythmus und den Bass als Melodieinstrument: Heraus kommt toller, weil immer etwas widerborstiger Pop zum Tanzen – und Zuhören. Das Comeback des Jahres! -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.