Philipp Boa & The Voodooclub

Popkultur // Artikel vom 28.09.2007

Mit Pia Lund schuf Philipp Boa in den 80ern mit Alben wie "Philister" oder "Aristocracie" einen bis heute einzigartig originären Avantgarde-Pop-Sound, der ihn eigentlich zu dem deutschen Popstar hätte machen können.

Wenn Boa denn gewollt hätte. Auf seiner neuen CD "Faking To Blend In" (Motormusic) ist Pia Lund zurück – und auch Boa: Die CD knüpft scheinbar nahtlos an seine vor Melodien und Breaks strotzenden frühen Alben an. Zuständig für den fantastischen Sound ist Producer Tobias Siebert, der als Multiinstrumentalist auch gleich selbst einen Gutteil des Albums eingespielt hat: Siebert, besser bekannt durch seine Bands Delbo und die tollen klez.e, setzt klar auf Rhythmus und den Bass als Melodieinstrument: Heraus kommt toller, weil immer etwas widerborstiger Pop zum Tanzen – und Zuhören. Das Comeback des Jahres! -rw


Do, 11.10., 20 Uhr, Substage
www.substage.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Guns n’ Roses

Popkultur // Tagestipp vom 24.06.2018

Mit noch weniger Longplayern in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ einzuziehen, das haben neben den Gunners wohl nur Nirvana vollbracht.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...