Phillip Boa & Nazareth

Popkultur // Artikel vom 05.04.2019

Phillip Boa

Show auf Show geht’s Anfang April im Substage.

Bevor die alten Recken rocken, steigt Russkajas (Do, 4.4.) Mosh-Polka, die dem Publikum ihr frisch releastes sechstes Album „No One Is Illegal“ zum Tanz vorwerfen. Und nach dem Café-Doppelgig der Baden-Badener Indie-Rocker Empty Beauty und dem traditionellen Blues mit Rock paarenden Karlsruhe-Trio Early Roman Kings (Fr, 5.4.) macht Phillip Boa (Sa, 6.4.) die Halle zum Avantgarde-Pop-Voodooclub. Den musikgeschichtsträchtigen Schlussakkord setzen die Schotten-Rocker Nazareth (So, 7.4.) Beginn je 20 Uhr. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2020

Bei den unter Jubez-Regie stehenden LDNs organisieren regionale Bands selbstständig ihren Auftritt in amtlichem Ambiente.