Phunktion

Popkultur // Artikel vom 27.08.2010

Man kann den Stil von Phunktion am besten mit den Worten Maceo Parkers beschreiben, mit denen er seine legendäre „Live On Planet Groove“-Aufnahme eröffnet: „2 percent Jazz and 98 percent Funky Stuff“.

Mit brillanten Arrangements, denen man neben Funk die prägenden Einflüsse aus HipHop, Rare Groove, Disco und NuJazz anmerkt, verwandeln die fünf Jungs aus Speyer bekannte Funk-Klassiker in den eigenen Phunktion-Sound.

Der Name ist Programm, denn „function“ wird im Englischen mit „ceremony“ synonym verwendet – und das ist genau die Absicht von Phunktion: eine gelungene Party auf und vor der Bühne zu feiern. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.