Polarkreis 18

Popkultur // Artikel vom 26.10.2007

Die Dresdner Band Polarkreis 18 ist seit ihrem Album-Debüt (Motor) im Frühjahr bei Indie- wie Popliebhabern in aller Munde.

Warum? Weil sie zum Originärsten und Eigenständigsten zählt, das die deutsche Szene zu bieten hat. Die „Gitarrenband mit Keyboards oder Keyboardband mit Gitarren“ mischt Akustik-oder E-Gitarren mit technoiden Bässen, klassische Streicher mit Drum'n'Bass und begeistert live wahlweise im Schauspielhaus oder im schwitzigen Indie-Club.

Ihre pulsierenden Beats und sphärischen Elektroniksounds mit Falsett-Gesang, der weniger als Text-, sondern als Schwingungs-Modul fungiert, erinnern manchmal an die beste Zeit des britischen Labels 4ad, wobei Polarkreis 18 nicht ätherisch, sondern auf frischem Pop-Level unterwegs sind, stets einen überraschenden Break oder eine neue Hookline in der Hinterhand. Großes Kompliment an den Tempel, diese herausragende Band endlich mal nach Karlsruhe zu holen. Support: Missent to Denmark. -rw

Fr., 26.10., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario
www.kulturverein-tempel.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL