Ponte de Carla & Seven That Spells

Popkultur // Artikel vom 20.02.2015

Kroatische Woche in der Alten Hackerei!

Zur Eröffnung spielt am Fr, 20.2. das Hardcore-Punk-Quartett Ponte de Carla aus dem Hafenstädtchen Sibenik. Los geht’s um 21 Uhr mit dem Punkrock-Support Lost Again und nach der Show steigt die „Disco Inferno“-Afterparty von Fram und Spontanovic, während in der hinteren Bar ab 22 Uhr die „Sonic Riot“-DJs Brenner und Krawall-Ex Underground-Hits und Altbekanntes aus (Neo-)Garage, 60s Punk, Punkrock, HC, Powerpop, Shoegaze, Wave, Post-Punk, Noise und Indie auflegen.

Dann ist die Zukunft schon zum Greifen nah: Am Sa, 21.2. gibt’s „Psychedelic Rock From The 23rd Century“ mit dem Powertrio Seven That Spells aus Zagreb. Support: das ab 20 Uhr allein mit Bass und Schlagzeug hantierende Stoner-Duo Beehoover. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Geht’s um Jim Hall, sind Superlative nie weit.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Den Verweis auf ihre Nico-Artigkeit mag man bei Die Heiterkeit eigentlich nicht mehr lesen.





Popkultur // Tagestipp vom 17.03.2019

2017 musste das „New Noise Festival“ den Stecker ziehen, zum jüngsten Jahreswechsel wurde auch der NN-Konzert-Orga-Betrieb eingestellt, wobei New Noise als Promoplattform für kleinere Veranstalter und Konzerte in der Stadt weiter besteht.





Popkultur // Tagestipp vom 16.03.2019

„Es gibt im Jazz natürlich nicht nur gestandene Persönlichkeiten, die erfreuliche Musik abliefern, auch die junge Generation arbeitet auf einem unglaublich hohen Niveau“, merkt der Deutschlandfunk an.