Portugal. The Man

Popkultur // Artikel vom 24.09.2017

Der Alaska-Vierer untermauert seinen Exotenstatus.

Bis zur 2013er Platte „Evil Friends“ konnten Portugal. The Man fast durchweg mit jährlichen Outputs aufwarten. Dass es diesmal so viel länger dauern musste, bis im Juni das neunte Album „Woodstock“ VÖ-reif war, lag daran, dass die Gruppe um Sänger John Gourley ihre gesamten mehr oder minder fertiggestellten Kompositionen in die Tonne getreten und das ohnehin schon kreative Territorium neu abgesteckt haben – endgültig weg vom Indie und hin zu mit Electro vermischtem überproduziertem Pop, der auf die großen Clubtanzflächen aus ist. -pat

So, 24.9., 20 Uhr, Substage , Karlsruhe !!!ausverkauft!!!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.