Pothead

Popkultur // Artikel vom 09.10.2015

Auf iTunes, Spotify & Co. sucht man die Dinos der Eigenvermarkt­ung logischerweise vergebens.

Aber ihr satter Sound mit tiefen Gitarrenakkorden und wummernden Bassläufen hat sich auch so durchgesetzt, nachdem ein Knatsch mit der Plattenfirma lange Zeit verhindert hat, dass Pothead die gebührende Aufmerksamkeit erhalten.

Das auch schon wieder zwei Jahre alte Album „Jackpot“ schaffte es bis auf Platz vier der Deutschen Rock Metal Charts und der Song „Bombay“ sogar in die Rotation vieler Radiosender. Gut für Sänger Brad, Bassist Jeff Dope und Drummer Nicolaj Gogow, wobei das Berliner Ami-Trio erst live die volle Groove-Granate zündet! -pat

Fr, 9.10., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.