Psycho-Postrock

Popkultur // Artikel vom 26.10.2009

Junius aus Boston, Massachusetts, spielen atmosphärisch dichten Postrock mit latent progressivem Charakter.

Ihr Debut, The Martyrdom Of A Catastrophist, setzt sich inhaltlich mit den Theorien des Psychoanalytikers und Phantasten Immanuel Velikovsky auseinander, der die Geschichte der Menschheit anhand alter Mythen, die er als Beschreibung weltweiter Katastrophen las, neu interpretierte.

En passant gelingt Junius der Brückenschlag zwischen Frühachtziger-New-Wave-Gefilden à la Joy Division und Noise-Pionieren wie My Bloody Valentine. Spannende Sache! -mex


Mo, 26.10., 20 Uhr, Club Die Stadtmitte, Karlsruhe
www.die-stadtmitte.de
www.juniusmusic.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.