Psycho-Postrock

Popkultur // Artikel vom 26.10.2009

Junius aus Boston, Massachusetts, spielen atmosphärisch dichten Postrock mit latent progressivem Charakter.

Ihr Debut, The Martyrdom Of A Catastrophist, setzt sich inhaltlich mit den Theorien des Psychoanalytikers und Phantasten Immanuel Velikovsky auseinander, der die Geschichte der Menschheit anhand alter Mythen, die er als Beschreibung weltweiter Katastrophen las, neu interpretierte.

En passant gelingt Junius der Brückenschlag zwischen Frühachtziger-New-Wave-Gefilden à la Joy Division und Noise-Pionieren wie My Bloody Valentine. Spannende Sache! -mex


Mo, 26.10., 20 Uhr, Club Die Stadtmitte, Karlsruhe
www.die-stadtmitte.de
www.juniusmusic.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...




Pussy Riot

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die politische Punk-, Protest- & Aktivismus-Gruppe Pussy Riot verschafft sich einmal mehr außerhalb Russlands Gehör – und das ist auch gut so!

>   mehr lesen...




Killing Popes

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit Schlagzeuger Oliver Steidle arbeitet einer der kreativsten jungen Berliner Jazz-Avantgardisten die musikalischen Einflüsse seiner Jugend auf - von Hip-Hop über Punk bis zum Grindcore!

>   mehr lesen...