Pussy Riot

Popkultur // Artikel vom 18.01.2018

Die politische Punk-, Protest- & Aktivismus-Gruppe Pussy Riot verschafft sich einmal mehr außerhalb Russlands Gehör – und das ist auch gut so!

Die rebellische Bühnenshow „Riot Days“, die auf Maria Alyokhinas gleichnamigen Buch beruht und mit Musikproduzent Alexander Cheparukhin entwickelt wurde, verspricht ein „kraftvoll-anarchistisches Plädoyer für den Widerstand in einer rechtspopulistischen Welt“.

Alyokhina weiß, wovon sie spricht, wenn sie die Freiheit aller und des Einzelnen bedroht sieht: Als eine der Hauptakteurinnen von Pussy Riot war sie in einem Straflager inhaftiert. Ihre Sicht auf die „Tage des Aufstands“ geht erstmals auf Deutschlandtour. -er

Do, 18.1., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 01.05.2020

Keine Band, kein DJ, kein Bier – und kein Publikum.





Popkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Diese fünf italienischen Profimusiker sind Linkin-Park-Fans von „Hybrid Theory“ an.





Popkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Seit ihrem 97er-Album „Ameisenstaat“ sind Knochenfabrik so etwas wie der kleinste gemeinsame Deutschpunk-Nenner.





Popkultur // Tagestipp vom 02.04.2020

Ein Besuch der Baden-Badener „Rhythm & Blues“-Konzertreihe lohnt.





Popkultur // Tagestipp vom 27.03.2020

Noch bevor das neue Album „Durchbruch 2020“ im Sommer auf den Markt kommt, gehen die Hanseaten auf Clubtour.





Popkultur // Tagestipp vom 20.03.2020

Dass es einen „Rock Or Bust“-Nachfolger geben wird, gilt als sicher.