Railcars & Trouble vs. Glue

Popkultur // Artikel vom 21.02.2009

Mit Schienenfahrzeugen ist das ja in Deutschland so eine Sache.

Meist kommen sie zu spät, sind überfüllt und wirken auch sonst nicht besonders sexy. Ein Glück, dass Railcars nicht zur Deutschen Bahn gehören, sondern schlichtweg von einem anderen Planeten zu stammen scheinen.

Das Projekt um Mastermind Aria C. Jalali bietet wagemutigen Indie und Artrock, der 2008 auf der EP „cities vs submarines“ um weitere Facetten zu „experimentellem Pop“ erweitert wurde.

Nicht ganz unschuldig daran: Jamie Stewart von Xiu Xiu, der die Aufnahmen produzierte. Das Duo Trouble vs. Glue entstand 2007 aus Dada Swing und steht nach eigener Aussage für „tanzbaren, schrulligen Pop-Punk“. -er

Sa, 21.2., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe
www.kohi.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.