Rainer Granzin – „Fictional (E)motion“

Popkultur // Artikel vom 09.12.2016

Rainer Granzins Klaviatur ist vielfältig.

Ob als Solopianist oder Tastenbegleiter der Spiegelfechter, Hammond-Orgler im Roland Schaeffer Trio oder dem Duo Mongol an der Seite von Stimmwunder Enkhjargal. Auf seiner neuen CD „Fictional (E)motion“ (Paranojazz Records) geht der Karlsruher Komponist und Produzent erstmals unter die Filmmusiker: Nachdem ihn der chinesische Regisseur Cao Haibin 2015 mit den Arrangements für „Nanjing The Immortal“ betraut hat, durfte Granzin im Folgejahr Zhu Lantings „Industrial Legends“ vertonen.

Und die 31 ausgewählten Stücke beider Soundtracks spiegeln die kontrastierenden Bilder der Dokumentarfilmserien über das Kriegsmassaker von 1937 respektive die Epochen der Industrialisierung wider: mal heroisch und hoffend, mal tröstlich und besinnlich, aber durchaus auch voll anklagender Wut. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 08.11.2019

Bei diesem deutsch-englischen Bremer Trio sind die Instrumente ziemlich austauschbar.





Popkultur // Tagestipp vom 06.11.2019

Was der Gitarrist von Dirt Box Disco hier mit dem Sideproject The Eruptions abliefert, kommt seiner originären UK-Band ziemlich nahe.





Popkultur // Tagestipp vom 01.11.2019

Mitte der 80er waren Raw Power eine der ersten italienischen Bands, die in den USA auf Tour gingen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2019

In einer der ältesten Altstadt-Kneipen geht zu Allerheiligen mal wieder die Resident-Band um.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2019

Saures für alle Dudes gibt’s seit 2016 auch zu Allerheiligen.