Rainer Granzin – „Fictional (E)motion“

Popkultur // Artikel vom 09.12.2016

Rainer Granzins Klaviatur ist vielfältig.

Ob als Solopianist oder Tastenbegleiter der Spiegelfechter, Hammond-Orgler im Roland Schaeffer Trio oder dem Duo Mongol an der Seite von Stimmwunder Enkhjargal. Auf seiner neuen CD „Fictional (E)motion“ (Paranojazz Records) geht der Karlsruher Komponist und Produzent erstmals unter die Filmmusiker: Nachdem ihn der chinesische Regisseur Cao Haibin 2015 mit den Arrangements für „Nanjing The Immortal“ betraut hat, durfte Granzin im Folgejahr Zhu Lantings „Industrial Legends“ vertonen.

Und die 31 ausgewählten Stücke beider Soundtracks spiegeln die kontrastierenden Bilder der Dokumentarfilmserien über das Kriegsmassaker von 1937 respektive die Epochen der Industrialisierung wider: mal heroisch und hoffend, mal tröstlich und besinnlich, aber durchaus auch voll anklagender Wut. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ron Carter

Popkultur // Tagestipp vom 21.05.2018

„Man stelle sich vor, es gäbe keinen Ron Carter, dann gäbe es so viel weniger Kunst auf dieser Welt“, soll Stanley Clark einmal gesagt haben.

>   mehr lesen...