Rebekka Bakken

Popkultur // Artikel vom 10.01.2010

Sie ist eine Sängerin, die sich ständig weiterentwickelt und neu erfindet.

So reiste die „norwegische Wunderstimme“ über Vocal Jazz und einen Abstecher bei gefälligem Pop hin zum Singer-Songwritertum – und scheint auf „Morning Hours“ (Universal Jazz) endlich bei sich angekommen zu sein. Das Album wartet mit Country-, Folk- und leichten Blues-Anleihen sowie feinfühligen Arrangements auf, die der unverkennbaren Stimme von Rebekka Bakken viel Raum geben.

Unprätentiös, mit melancholischen Untertönen und schlichtweg bezaubernd. Bis auf eine Ausnahme hat Bakken die Titel selbst geschrieben; produziert hat Craig Street (Norah Jones/Lizz Wright).

„Wer sie mag, kennt sie vermutlich gut. Wer sie nicht zu mögen vorgibt, hat sie womöglich nie erlebt.“ In der Tat zeigt die Erfahrung, dass das Gesamtpaket bei ihr live sogar noch besser wird. -er

Mi, 13.1., 20 Uhr, Reithalle Offenburg; Fr, 5.2., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe
www.tollhaus.de
www.rebekkabakken.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.