Rejazz

Popkultur // Artikel vom 08.03.2010

Ein stinknormales Remix-Album, auf dem Altbekanntes im Electro-Kochtopf schlicht aufgekocht wird, kann jeder.

Doch Rejazz sind zum Glück nicht wie alle anderen, und so klingt das neue Album dank Remixern aus den unterschiedlichsten Ländern und Genres spannend und unverbraucht, während es all die guten Seiten der Band in ein neues Licht rückt. Selbst ein waschechter Reggae ist inmitten all der würzigen Clubsounds dabei.

Re:Jazz legen mit „Electrified“, das Anfang März auf Infracom erscheint, hauptsächlich unveröffentlichte Titel vor, die Bezug auf ihr formidables Studioalbum „Nipponized“ nehmen. Dieses wurde ebenfalls mit großem Erfolg live in Karlsruhe vorgestellt.

Dazu kommen bearbeitete ältere Produktionen, die bislang nur auf Vinyl oder digital zu bekommen waren und die buchstäblich formidable Mischung abrunden – für viele Fans und Kritiker schlichtweg „Jazz des Monats“. Im Anschluss an das entsprechend stärker elektronisch ausgerichtete Konzert ist ab 22.30 Uhr Zeit für Future Boogie feat. DJ Blechzong. -er

Sa, 13.3., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe
www.kulturzentrum-tempel.de
www.re-jazz.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.