Rich Hopkins

Popkultur // Artikel vom 19.05.2012

Rich Hopkins aus dem schönen Tucson im Kakteenstaat Arizona zockt Wüstenrock.

Das ist schon rein geografisch bedingt. „Buried Treasures“ heißt das aktuelle Album des Wüstensohnes, das er dem rohen garagigen High-Volume-Sound zu urteilen in einer sonnenbeknallten Wellblechhütte aufgenommen hat.

Hopkins’ mit heftiger Psychedelia durchsetzter Gitarrenrock klingt jedenfalls verdammt nach Hitzschlag. Mathias Schüller bringt dazu in Begleitung von HB Hövelmann amerikanisches Songwriting mit deutschen Texten und einer Prise Rock’n’Roll, Folk, Blues und Country auf die Bühne. -mex

Sa, 19.5., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Viagra Boys

Popkultur // Artikel vom 08.12.2022

Ihr Post-Punk-Hit „Sports“ ließ die Stockholmer 2018 steilgehen.

Weiterlesen …


P8

Popkultur // Artikel vom 03.06.2022

Zwei Bands aus Frankreich spielen im neuen P8.

Weiterlesen …




Dudu Tassa & The Kuwaitis

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Dudu Tassa steht für Iraq’n’Roll.

Weiterlesen …




Delta Sleep

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Hier kommt die UK-Sensation in Sachen Indie-Math-Pop!

Weiterlesen …




Beatsteaks

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Mit dem All-Time-Triumvirat „Hello Joe“, „Hand In Hand“ und „I Don’t Care As Long As You Sing“ markiert „Smack Smash“ 2004 den großen Durchbruch der fünf Berliner, die sich heute so ziemlich alles nachsagen lassen – außer Punkrock zu machen.

Weiterlesen …




Proberaum-Notstand in Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 31.05.2022

Das Popnetz hat in Koop mit der IG MusikerInnen und dem Verein Bandprojekt Karlsruhe den „Proberaum-Notstand“ ausgerufen.

Weiterlesen …