Rich Hopkins

Popkultur // Artikel vom 19.05.2012

Rich Hopkins aus dem schönen Tucson im Kakteenstaat Arizona zockt Wüstenrock.

Das ist schon rein geografisch bedingt. „Buried Treasures“ heißt das aktuelle Album des Wüstensohnes, das er dem rohen garagigen High-Volume-Sound zu urteilen in einer sonnenbeknallten Wellblechhütte aufgenommen hat.

Hopkins’ mit heftiger Psychedelia durchsetzter Gitarrenrock klingt jedenfalls verdammt nach Hitzschlag. Mathias Schüller bringt dazu in Begleitung von HB Hövelmann amerikanisches Songwriting mit deutschen Texten und einer Prise Rock’n’Roll, Folk, Blues und Country auf die Bühne. -mex

Sa, 19.5., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Laut & Leise“-Festival 2018

Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.

>   mehr lesen...




Ausblick: Kulturzentrum Tempel

Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.

>   mehr lesen...




Gogol Bordello

Popkultur // Tagestipp vom 25.07.2018

Ihr „ukrainisches Zigeuner-Punk-Cabaret“ kombiniert seit 1999 Einflüsse osteuropäischer Roma-Folklore mit Rock-Elementen.

>   mehr lesen...




Yael Deckelbaum & The Mothers

Popkultur // Tagestipp vom 17.07.2018

Die kanadisch-israelische Künstlerin und Friedensaktivistin, als Gründungsmitglied des israelischen Frauentrios Habanot Nechama dort ein Popstar, schrieb 2016 „Prayer Of The Mothers“, das zur Hymne der Frauenfriedensbewegung Women Wage Peace wurde.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Stimmen im Jazz

Popkultur // Tagestipp vom 16.07.2018

Was wäre der Jazz ohne seine großen Sängerinnen?

>   mehr lesen...




Ziggy Marley

Popkultur // Tagestipp vom 16.07.2018

Er ist sicher der Beste der vielen talentierten Marley-Nachwüchse.

>   mehr lesen...