Rich Hopkins

Popkultur // Artikel vom 19.05.2012

Rich Hopkins aus dem schönen Tucson im Kakteenstaat Arizona zockt Wüstenrock.

Das ist schon rein geografisch bedingt. „Buried Treasures“ heißt das aktuelle Album des Wüstensohnes, das er dem rohen garagigen High-Volume-Sound zu urteilen in einer sonnenbeknallten Wellblechhütte aufgenommen hat.

Hopkins’ mit heftiger Psychedelia durchsetzter Gitarrenrock klingt jedenfalls verdammt nach Hitzschlag. Mathias Schüller bringt dazu in Begleitung von HB Hövelmann amerikanisches Songwriting mit deutschen Texten und einer Prise Rock’n’Roll, Folk, Blues und Country auf die Bühne. -mex

Sa, 19.5., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Trivium

Popkultur // Artikel vom 20.08.2017

Trivium aus Orlando gehören nicht nur zu den fleißigsten Thrash-Metal-Vertretern, sie sind auch eine der progressivsten Kräfte der Szene.

>   mehr lesen...




The Generators

Popkultur // Artikel vom 17.08.2017

Einen echten Klassiker haben die aus den Überresten von Schleprock entstandenen Generators seltsamerweise in 20 Jahren nie zustande gebracht.

>   mehr lesen...




Kettcar & Thees Uhlmann

Popkultur // Artikel vom 17.08.2017

Schon beim 2007er „Fest van Cleef“ gehörte Karlsruhe zu den drei auserwählten Spielorten.

>   mehr lesen...




Rock am Wald 2017

Popkultur // Artikel vom 11.08.2017

Was 2002 als Plattform für zwei Bands, die damals im Clubhauskeller des FC Alemannia Eggenstein probten, gedacht war, entwickelte sich schnell zu einem beliebten Groß-Event, das nicht zuletzt durch seine Atmosphäre punktet, da das Gelände direkt am Waldrand liegt.

>   mehr lesen...




Lambchop & Get Well Soon

Popkultur // Artikel vom 05.08.2017

Gerngesehene „Zeltival“-Gäste im Doppel!

>   mehr lesen...




Max & Igor Cavalera

Popkultur // Artikel vom 04.08.2017

2016 haben die Cavalera-Brüder das 20. Jubiläum des Sepultura-Klassikers „Roots“ live abgefeiert.

>   mehr lesen...