Rich Hopkins

Popkultur // Artikel vom 19.05.2012

Rich Hopkins aus dem schönen Tucson im Kakteenstaat Arizona zockt Wüstenrock.

Das ist schon rein geografisch bedingt. „Buried Treasures“ heißt das aktuelle Album des Wüstensohnes, das er dem rohen garagigen High-Volume-Sound zu urteilen in einer sonnenbeknallten Wellblechhütte aufgenommen hat.

Hopkins’ mit heftiger Psychedelia durchsetzter Gitarrenrock klingt jedenfalls verdammt nach Hitzschlag. Mathias Schüller bringt dazu in Begleitung von HB Hövelmann amerikanisches Songwriting mit deutschen Texten und einer Prise Rock’n’Roll, Folk, Blues und Country auf die Bühne. -mex

Sa, 19.5., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.