Rise Of The Sacred Smoke

Popkultur // Artikel vom 20.05.2017

In Baden und im Elsass tummeln sich zahlreiche Bands aus den härteren Musik­genres Stoner Rock, Sludge und Doom Metal.

„Rise Of The Sacred Smoke“, das „French-German Stoner Festival“, soll die deutsche und französische Szene nun besser vernetzen.

Am Start sind u.a. drei Bands aus Strasbourg: Stone Tells, We Are Boar und Bull Terrier, die sich schon mit US-Größen wie Red Fang oder Crowbar die Bühne teilen durften; die Farben Gelb und Rot vertreten die Karlsruher Urgesteine Spoonhead zusammen mit Lunatic Spirit. Für den Abschlusskracher sorgen dann die Hathors aus der Schweiz und Tschaika 21/16, das „Schreckgespenst des Berliner Untergrunds“ mit Tim Mentzel von Rotor und Ohrboote Markus „Onkel“ Lingner. -pat

Sa, 20.5., 17.45 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.