Roberto Fonseca

Popkultur // Artikel vom 02.08.2009

Roberto Fonseca wird als Nachfolger des großen, 2003 verstorbenen Rubén González gehandelt.

Getreu seines eigenen Credos „No cigars. No mojito. Just music.“ verarbeitet der junge Kubaner die zahlreichen Einflüsse seiner Heimat in satten Arrangements und kontrastreichen Zitaten, zelebriert gleichzeitig eine weltoffene Klangfülle voller Leidenschaft und Hingabe.

Der Pianist, der bereits mit dem Buena Vista Social Club, dem Orchester von Ibrahim Ferrer und bekannten Jazzgrößen wie Herbie Hancock und Wayne Shorter spielte, präsentiert sein aktuelles Album „Akokan“. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …