Rokia Traoré

Popkultur // Artikel vom 02.07.2009

Wenn Rokia Traoré über ihre Songs spricht, wirkt sie fast so leidenschaftlich wie auf der Bühne.

„Musik hängt von der Person ab, die sie macht, und ich bin nun mal Afrikanerin“. Ende der Diskussion mit dem konservativen Lager. Die polyglotte Sängerin und Gitarristin wird von ihren Fans als musikalische Botschafterin Malis gefeiert.

Ein Indiz dafür, das Rokia Traoré tatsächlich mit das Beste ist, was der westafrikanischen Musikkultur passieren konnte, liefert ihr Album „Tchamantche“ (Out Here/Indigo), auf dem sie ihre ganz eigene Sprache findet.

Anstatt sich panisch an musikalische Traditionen zu klammern, bis sie einstauben, überführt sie diese lieber in die Moderne. Wenn man so will, ist Traoré somit die Verkörperung von Vergangenheit und Zukunft. Chapeau! -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.