Russian Circles & Chelsea Wolfe

Popkultur // Artikel vom 31.10.2013

Nicht, dass Songwriter-Hoffnung Chelsea Wolfe (Sacramento) auf ihren ersten Alben wahnsinnig sonnige Töne angeschlagen hätte, machte sie mit ihrem doomigen, teilweise gitarrenwandigen Folk bereits Musik für all die, deren Herz so richtig erst ab Mitte November aufgeht.

Die neue Platte „Pain Is Beauty“ jedoch setzt durch den wesentlich elektronisch-unterkühlteren Sound noch mehr auf das Wühlen in düsteren Abgründen.

Über den lichtundurchlässigen Arrangements schwebt dazu ihre in allen Grautönen funkelnde Stimme, mit der sie einen ähnlich ätherisch-verschwommenen Vintage-Grusel erzeugen kann wie Großmeisterin Beth Gibbons.

Unbedingt sehenswert sind auch die Düster-Postrocker und Labelmates von Russian Circles (Chicago) mit ihrem mächtig komplexen, teils bombastischen und metallastigen Instrumentalrock. -swi

Do, 31.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...




Pussy Riot

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die politische Punk-, Protest- & Aktivismus-Gruppe Pussy Riot verschafft sich einmal mehr außerhalb Russlands Gehör – und das ist auch gut so!

>   mehr lesen...




Killing Popes

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit Schlagzeuger Oliver Steidle arbeitet einer der kreativsten jungen Berliner Jazz-Avantgardisten die musikalischen Einflüsse seiner Jugend auf - von Hip-Hop über Punk bis zum Grindcore!

>   mehr lesen...