Sebastian Studnitzky

Popkultur // Artikel vom 06.10.2017

Sebastian Studnitzky hat seinem Nachnamen die ersten acht Buchstaben amputiert.

Doch die Musik des Trompeters erleidet dadurch keinerlei Funktionsverlust. Im Gegenteil: KY gewinnt neue Vielfalt aus der Reduktion. Minimaler Techno dient hier als Einfluss, auf die sparsamen Rhythmen setzen Studnitzky und seine Mitstreiter Tim Sarhan (Drums) und Laurenz Karsten (Gitarre) klare Indie-Pop-Harmonien, und dank freien Improvisationen hält KY die Verbindung zum Jazz stabil. Für fokussierte Umstände sorgte auch die Recording-Session für das Album im polnischen Nirgendwo. Jetzt gilt nur noch eines: einfach zuhören! -fd

Fr, 6.10., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.