Sebastian Studnitzky

Popkultur // Artikel vom 06.10.2017

Sebastian Studnitzky hat seinem Nachnamen die ersten acht Buchstaben amputiert.

Doch die Musik des Trompeters erleidet dadurch keinerlei Funktionsverlust. Im Gegenteil: KY gewinnt neue Vielfalt aus der Reduktion. Minimaler Techno dient hier als Einfluss, auf die sparsamen Rhythmen setzen Studnitzky und seine Mitstreiter Tim Sarhan (Drums) und Laurenz Karsten (Gitarre) klare Indie-Pop-Harmonien, und dank freien Improvisationen hält KY die Verbindung zum Jazz stabil. Für fokussierte Umstände sorgte auch die Recording-Session für das Album im polnischen Nirgendwo. Jetzt gilt nur noch eines: einfach zuhören! -fd

Fr, 6.10., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.09.2019

Der Schlachthof-Musikclub hat im zweiten Halbjahr so manche Großtäter im Programm!





Popkultur // Tagestipp vom 12.09.2019

Press Club aus dem australischen Brunswick haben mit ihrem Debütalbum „Late Teens“ schon bei den „Visions“-Kollegen „die Schmetterlinge im Bauch aufgerüttelt“.





Popkultur // Tagestipp vom 06.09.2019

Mit ihren eingängigen Songs aus harten Riffs und melodiösen Refrains hat sich das aus den „Fire On Dawson“-Überresten Max Siegmund (Drums) und Niklas Reinfandt (Bass) entstandene Karlsruher Quartett seit 2015 seine Identität zwischen 90er-Grunge und modernem Rock erspielt.





Popkultur // Tagestipp vom 04.09.2019

Das 2013 gegründete englische Trio Grade 2 lässt sich bei seinem harten, schnellen, melodiösen Punk von großen klassischen Vorbildern wie The Clash, The Jam und The Stranglers leiten.





Popkultur // Tagestipp vom 09.08.2019

Diese Jubez-„Gold Soundz“-Show kann nur in der Hacke über die Bühne gehen!