Sebastian Studnitzky

Popkultur // Artikel vom 06.10.2017

Sebastian Studnitzky (Foto: Sevi Tsoni)

Sebastian Studnitzky hat seinem Nachnamen die ersten acht Buchstaben amputiert.

Doch die Musik des Trompeters erleidet dadurch keinerlei Funktionsverlust. Im Gegenteil: KY gewinnt neue Vielfalt aus der Reduktion. Minimaler Techno dient hier als Einfluss, auf die sparsamen Rhythmen setzen Studnitzky und seine Mitstreiter Tim Sarhan (Drums) und Laurenz Karsten (Gitarre) klare Indie-Pop-Harmonien, und dank freien Improvisationen hält KY die Verbindung zum Jazz stabil. Für fokussierte Umstände sorgte auch die Recording-Session für das Album im polnischen Nirgendwo. Jetzt gilt nur noch eines: einfach zuhören! -fd

Fr, 6.10., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...




Caroll Vanwelden

Popkultur // Tagestipp vom 26.05.2018

Sie hat es wieder getan.

>   mehr lesen...