Second Monday

Popkultur // Artikel vom 26.08.2007

Die zwei Jahre seit ihrer Bandgründung müssen dem blutjungen Quintett von der Insel verkommen wie ein Traum.

Die Briten wurden von Tribute To Nothing (Post-Hardcore-Band der ersten Stunde) entdeckt, auf deren Label ein Minialbum und die CD "Imagery" erschienen – und die furios-entfesselten, aber melodischen Songs auf höchstem Energielevel sorgten beim Publikum wie der Presse für Begeisterung. Schon halb Europa wurde erfolgreich betourt: Wer auf Acts wie Quicksand oder Q And Not U steht, sollte ein paar Euro inverstieren: Es lohnt sich! -th

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …