Shrinebuilder

Popkultur // Artikel vom 25.11.2010

Hechel, sabber, wankwank!

Endlich gibt’s bei der „Goldsoundz“-Serie mal was Anständiges und nicht immer nur diese Elektro-Indie-Singer-Songwriter, die unser Herr Chefredakteur so toll findet. Jetzt bin ich mal am Drücker! Shrinebuilder! Nach der Vulkanasche-bedingten Tourabsage im April kommt die Underground-Supergroup jetzt doch noch und beschert mir altem Doomkopf einen unverhofft schleppenden und freudentränenfeuchten Herbst.

Denn so gibt es mit Scott „Wino“ Weinrich (Git./Voc., u.a. Saint Vitus, The Obsessed)  sogar ein doppeltes Widersehen, tourt der Genre-Papst doch gleich im Anschluss noch mal mit den altehrwürdigen Saint Vitus (u.a. Sa, 18.12., Haus 11, Stuttgart).

Gemeinsam mit Al Cisneros (u.a. OM, Sleep, Asbestosdeath), Scott Kelly (u.a. Neurosis) und Dale Crover (u.a. Melvins) hat Wino 2009 einen psychedelischen, epischen Monsterjam eingespielt, der sich mit sämtlichen Großtaten seiner ebenso unterbewerteten wie an künstlerischen Ausfällen armen Karriere messen kann. Mit am Start sind Coliseum (Hardcore-Punk), Bison BC (Rock) und Kvelertak (Punkrock-Metal). Wer hier zuhause bleibt, ist ein Indie-Mädchen und trägt karierte Socken! -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.